BILDER AM EIS 2016 | PICTURES ON ICE | Teilnehmer | Participants PART 07

bilderameis16_intro06_850

bilderameis16_banderole19

bae16_brotzeit1200

 

 

BrotZeit.
Lesachtaler Brot im intergenerationellen Dialog

„BrotZeit“ widmete sich der kulturellen Nachhaltigkeit der vielfältigen landwirtschaftlichen und handwerklichen Praktiken zum Anbau und zur Verarbeitung von Getreide und der Herstellung von Brot. Ziel war die Untersuchung, Sicherung und Dokumentation des lokalen Wissens und der Praktiken zum immateriellen Kulturerbe „Lesachtaler Brot“.

Das Projekt wurde im Kärntner Lesachtal gemeinsam mit der HLW Hermagor, dem Bildungszentrum Lesachtal und lokalen Vereinen durchgeführt. Die Zusammenarbeit mit den Schulen ermöglichte die intergenerationelle Weitergabe von Erfahrungswissen und der direkten Einbeziehung von SchülerInnen in traditionelle Praktiken zum Brot.

Lebendige Traditionen verändern sich im alltäglichen Handeln, sie integrieren Neues und Fremdes, wandeln sich mit den Lebensumständen und entstehen dadurch immer wieder neu. Dieser dynamische Prozess der Weitergabe und der Anwendung von lokalem Wissen und Praktiken sowie die Bedeutung dieser gelebten Traditionen für die örtliche Gemeinschaft steht im Zentrum des Forschungsinteresses. Die Reflexion der intergenerationellen Begegnungen zum lokalen Kulturerbe erfordert vielfältige Kommunikations- und Interaktionsprozesse und mündet in individuellen und kollektiven Lernerfahrungen der Beteiligten.

Um die Traditionen zur Lesachtaler Brotkultur zeitgemäß und zukunftsgerecht aufzubereiten, wurden gemeinsam mit den lokalen AkteurInnen passende Vermittlungs- und Inszenierungsformen entwickelt und umgesetzt.

Am Projekt „BrotZeit“ arbeitete ein interdisziplinäres Team aus Soziologie, Erziehungswissenschaften, Geschichte und Landschaftsplanung; transdisziplinär – über die Wissenschaft hinaus – war das Projekt eine Zusammenarbeit mit Schule, Gemeinde und lokalen Vereinen.

BrotZeit / BreadTime

”BrotZeit / BreadTime” focuses on the cultural sustainability and the manifold agricultural and manual practices of the cultivation and processing of grains and the production of bread. The goal of the project is the analysis, protection and documentation of local knowledge and practice related to the immaterial cultural heritage of ”Lesachtal Bread”.

The project is organized along with the HLW Hermagor, the Education Centre Lesachtal and local associations. The collaboration with the schools allows the intergenerational transfer of know-how and direct inclusion of students in traditional practices concerning bread.

Living traditions change in quotidian action, integrating the new and the foreign, altering with living situations – these traditions are thereby shaped anew again and again.

This dynamic process of transfer and application of local knowledge and practice, as well as the meaning of these living traditions for the local community, lies at the center of the research focus. The reflection of intergenerational encounters with local cultural heritage requires a manifold process of communication and interaction; it culminates in the individual and collective learning experiences of the participants.

In order to treat the tradition of the ”Lesachtal Bread” culture in a contemporary and future-oriented way, suitable means of communication and performance are being developed and realized in collaboration with local activists.

Working on the project BrotZeit / BreadTime is an interdisciplinary team from areas such as sociology, education, history and landscape planning. The project itself is trans-disciplinary – reaching beyond science – through its collaboration with schools, community and local association.

bilderameis_banderole28

bae16_bz_bad_eisenkappel1200Bildungszentrum Bad Eisenkappel
Technik bewegt

Workshops für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Schulstufe

Kärntner ZiviltechnikerInnen stellen in der Workshopreihe „technik bewegt“ persönlich ihre Arbeit vor und die Jugendlichen können selbst Hand anlegen.
Nach den Workshops der vergangenen Jahre waren wir auch in diesem Jahr wieder bemüht, einen ansprechenden architektonischen Rahmen für „technik bewegt“ zu finden. Das neu umgebaute und adaptierte Amtgebäude der Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt, das Schulzentrum Bad Eisenkappel, die ÖBB Infobox in Kühnsdorf und die Aula des „Spittl“ sollten die SchülerInnen zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Raum anregen.

DI Kurt Pock

Tragwerksplanung > Konstruieren mit Zeitungspapier, Konstruktionsprinzipien von Leichtbautragwerken: Türme, Brücken und anderes

NMS Bad Eisenkappel, 4a, 4b, Dipl.-Päd. Heinz Necemer

Dokumentation Impulswoche „technik bewegt“ 2015 (pdf, 6,8 MB)

Information
ARCHITEKTUR_SPIEL_RAUM_KÄRNTEN www.architektur-spiel-raum.at
bink – Initiative Baukulturvermittlung www.bink.at
ZiviltechnikerInnenkammer für Steiermark und Kärnten www.ztkammer.at

bilderameis_banderole38

bae16_aag_voelkermarkt1200
ALPEN ADRIA GYMNASIUM VÖLKERMARKT
Bildnerisch-kreatives Gestalten

  • Kreative Projekte mit Lehrern, Studenten und Schülern
  • Workshops und Bühnenbilder
  • Gestaltung von Kunstprojekten im öffentlichen Raum
  • Ausstellungen; Performances

bilderameis_banderole26_850
FACHBERUFSSCHULE SPITTAL AN DER DRAU
Kreative Werbegestaltung

„Kunst in der Schule“

Im Rahmen des Werbetechnischen Praktikums an der FBS Spittal ist ein Lernfeld für verschiedene Stilepochen in der Malerei bestimmt. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit verschiedenen Kunststilen, Maler_Innen und deren Werken befassen, diese interpretieren,  sowie Möglichkeiten zur Umsetzung für Werbeideen daraus ableiten.

Die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen 3 Ha und 3 Hb konnten eine Kunstrichtung auswählen, Künstler und deren Werke recherchieren, und anschließend zu präsentieren.

Projektbetreuung | SR Edith HEGER; Elisabeth DULLNIG

bilderameis16_banderole10bae16_bg_porcia_spittal1200

BG PORCIA SPITTAL AN DER DRAU
Arbeiten aus dem bildnerisch-kreativen Unterricht

 

bilderameis_banderole36bae16_bborg_spittal1200

BORG SPITTAL AN DER DRAU
Faszination Schultheater

„Theater ist in hohem Maße die Leistung des Ensembles, deren individuelle Fähigkeiten sich aus den TeilnehmerInnen zusammensetzt. Teamfähigkeit, Kreativität und Kommunikation sind notwendige Kompetenzen, die auch den anderen Schulfächern zugute kommen und noch mehr im künftigen Studium und Berufsleben erforderlich sind.“

Theatergruppe_BORG_Spittal_2014_web


:: Ein Sommernachtstraum

bilderameis16_bg_spittal01

Die Mitglieder der Theatergruppe des Borg Spittal