BILDER AM EIS 2011 – Das Video zur Eröffnung

Kamera, Schnitt, Ton: Alfred Regenfelder – Kärntner Medienzentrum für Bildung und Unterricht | Sprecher: Anton Ebner | Kameraassistenz: Gerhard Hornbogner

BILDER AM EIS – Europas einzigartige Freiluftgalerie am Weißensee. Grenzenlose Kunst. Eiskalt serviert. Mit Schulen aus Kärnten und Europa. Die Ausstellung dauert, solange das Eis hält.

Bookmark        and Share

BILDER AM EIS 2011 | Teilnehmer | Participants PART 05

BILDER AM EIS 2011 – Europas einzigartige Freiluftgalerie am Weißensee lädt zum Staunen und Verweilen ein.

bilderameis_banderole32

BRG VIKTRING

Das BRG Viktring definiert sich seit seiner Gründung als „Schulisches Zentrum der Kunst und Kreativität“.

Bildung und Kreativität ist für uns eine gesellschaftliche Notwendigkeit.

Selbsterkenntnis sehen wir als vorangiges Ziel.

Kunst dient der Lebensbewältigung.

Kunst und Kultur betrachten wir als Eckpfeiler einer modernen Gesellschaft.

bilderameis16_banderole10

HAUPTSCHULE LAVAMÜND „Ganzheitlich-kreative Lernkultur“

Die HS Lavamünd steht für eine zukunftsorientierte Grundausbildung. Moderne Technologie und Kreativität unterstützen die Wissensbildung. Mit dem Besuch der HS Lavamünd wird der Grundstein für die berufliche Ausbildung, die schulische Weiterbildung und ein selbstbewusstes Auftreten im täglichen Leben gelegt.

Verantwortungsvoll und demokratisch arbeiten Lehrer und Lehrerinnen, Schüler und Schülerinnen und Eltern als Partner auf dieses Ziel hin.

UNSERE MAXIME

  • HÖFLICHKEIT als erforderliche Basis jeder zwischenmenschlichen Kommunikation.
  • EHRLICHKEIT als Voraussetzung einer erfolgreichen Zusammenarbeit.
  • FAIRNESS um auch dem Anderen die Möglichkeit der persönlichen Entfaltung zu geben.
  • FLEISS um die Anforderungen der fachspezifischen Gegenstände zu erfüllen.

UNSER MOTTO: WENN DU WILLST, SO KANNST DU!

bilderameis_banderole38

VAIGUVA VLADAS  ŠIMKUS MITTELSCHULE KELME – LITAUEN   „Comeniusprojekt Lebenslanges Lernen“

Vaiguva Vladas  Šimkus Mittelschule ist die kleinste  Mittelschule  im Kreis Kelmė, aber eine  der ältesten  Schulen , die 2004 ihr  200- jähriges Jubiläum  gefeiert hat. Die Schule ist für ihre Maler und Sportler bekannt. Gute Leistungen zeigen die Schüler im Bereich Physik,  Geschichte, Deutsch. Die Schüler nehmen am Fest der deutschen Sprache im Kreis Kelmė teil  und werden oft für ihre Aufsätze , Übersetzungen, kreative Arbeiten , künstlerische Fähigkeiten und wiederholt als Olympiadensieger ausgezeichnet. Am Projekt ,,Gesunde Ernährung’’ nehmen die Jüngeren teil. Zur  gesunden Lebensweise  gehören  vor allem eine gesunde Ernährung und ausreichend  Bewegung . Das erkennen  viele Schüler immer mehr. Unsere  Schüler sammeln  auch  Material  über die Vergangenheit der Gemeinde, über berühmte Menschen  und veranstalten Treffen  mit ehemaligen  Landsleuten. Am besten gefallen unseren Schülern Comenius  Projekte.

Janina  Rimeikiene

bilderameis16_banderole12

INTERKULTURELLE MEDIENWERKSTATT LAVANTTAL_DRAVOGRAD

In der MEDIENWERKSTATT dreht sich alles um die Herstellung von Medien. Schülerinnen und Schüler verschiedenster Schulstufen werden befähigt, innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens, sich kritisch mit Medien auseinander zu setzen und diese selbst aktiv mitzugestalten.

Interkulturelles Lernen soll zur Begegnung mit Menschen aus anderen Kulturen befähigen und ein harmonisches Miteinander der verschiedenen Kulturen fördern. In der MEDIENWERKSTATT werden junge Menschen zu Botschafter ihrer Schulen und Gemeinden.

Die MEDIENWERKSTATT fördert die Selbsttätigkeit der Schülerinnen und Schüler und ermöglicht Einsichten in die charakteristischen Eigenschaften der selbstproduzierten Medien. Gemeinsam mit Schulen des Alpen-Adria-Raumes, Schulen aus Slowenien und Italien, ermöglichen die interkulturellen Medienwerkstätten gelebte Dialoge und vermitteln Schülerinnen und Schülern Einsichten in die Vielfalt der Nachbarregionen.

Interkulturelle Dialoge. Bereits fünf Mal wurde die MEDIENWERKSTATT grenzüberschreitend durchgeführt. So konnten Schüler aus Slowenien, Italien und Kärnten gemeinsam Medienprojekte gestalten.

Beachtliches Echo. Die MEDIENWERKSTATT findet bei allen Beteiligten sehr große Zustimmung: wo sonst können Schülerinnen und Schüler Erfahrungen in kreativer, aktiver Medienarbeit sammeln? Damit leistet die MEDIENWERKSTATT einen wesentlichen Beitrag zur Medienerziehung und versteht sich als Impulsgeber für weitere Medienarbeiten.

Die MEDIENWERKSTATT ist ein interkulturelles Medienprojekt des Kärntner Medienzentrums für Bildung und Unterricht.

INTERKULTURELLE MEDIENWERKSTATT LAVANTTAL_DRAVOGRAD

teilnehmende Schulen:

VOLKSSCHULE MARIA ROJACH, VOLKSSCHULE LAVAMÜND, HAUPTSCHULE LAVAMÜND, HAUPTSCHULE ST. PAUL, OS DRAVOGRAD

bilderameis16_banderole11

ÖKOLOGSCHULEN KÄRNTEN „Energiespardetektive“

ÖKOLOG, Österreichs größtes Schulnetzwerk, will unter dem Motto „anders denken- besser leben“ die Umweltaktivitäten der Schulen über das unmittelbare schulische Umfeld hinaus sichtbar machen und Einzelinitiativen miteinander verknüpfen.

Derzeit gibt es in Österreich 342 ÖKOLOG-Schulen, davon 33 in Kärnten. Betreut werden die ÖKOLOG-Schulen von einem Regionalteam, der ARGE ÖKOLOG Kärnten. Diesem Team gehören  Helga Spitzer und Josef Gröber an.

Das Thema „Energiesparen“ ist aufgrund der aktuellen Klimasituation in aller Munde. Die klimaschonendste Energie ist die, die man nicht braucht. Die zunehmende CO² Belastung und die damit verbundende Klimaerwärmung fordern  Handlungen.

Das Projekt „Energiespardetektive“ wurde in Kärnten als Pilotprojekt eingeführt und im Jahr 2010 mit Unterstützung der KELAG an 13  Schulen mit 101 Detektiven (im Alter von 8 -15 Jahren)und 15 betreuenden Lehrpersonen  durchgeführt. Insgesamt wurden  2496 Schülerinnen und Schüler über Energieverbrauch und  Energiesparmaßnahmen informiert

Ergebnis: Geringerer Energieverbrauch und mehr Problembewusstsein bei den jungen „Detektiven“, den Schülern, den Lehrern und ihren Familien.

Zunächst wurden die Detektive der einzelnen Schulen durch das ARGE ÖKOLOG Team fachlich ausgebildet:  Woher kommt eigentlich die Energie? Wie wird sie richtig verwendet?  Wo kann vielleicht  im Schulhaus und zu Hause gespart werden? Warum kommt es zur Klimaerwärmung?  Kann etwas dagegen unternommen werden? In der Schule  ging es dann an die Arbeit: regelmäßige Kontrolle der Raumtemperatur und des Wasserverbrauchs, stoß-statt dauerlüften, die Verbesserung der Mülltrennung,  Abschalten der Stand-by Geräte usw. Auch der Schulwart wurde eingebunden und setzte entsprechende Maßnahmen, so wurden tropfende Wasserhähne sofort repariert und Energiesparlampen eingesetzt und die Heizung sinnvoller genutzt.   Auch für die Fortsetzung des Projektes ist gesorgt. Verlässt ein Schüler seine Schule, bildet er selbst seinen Nachfolger aus.

::  Energieplattform für Schulen

Energy Detectives at Schools

Project details

Six to eight pupils at school, from primary to secondary schools, get a training to find  energy guzzlers at their school house  and  they learn how to inform their classmates and families about energy saving.

The project „Energy Detectives“ is a school project and it started in 2009 as a pilot project in Carinthia with 10 ÖKOLOG Schools. This project got the Energy Globe Award in 2009 in the category „Youth“ in Austria. (Ökolog is the greatest  school network for environmental education and sustainibility. There are 350 schools involved in that network.) In 2010 the Oekolog Schools in Carinthia( 33 schools)  continued the project with the local electricity supplier KELAG . The next two years this project will be carried through in  Oekolog  Schools all over Austria.
In the beginning of the project  6 to 8   pupils get a training course. The detectives are informed about climate change and climate protection. Teaching materials are designed for that course. The training courses provide a foundation for a better understanding using energy sensibly, instead of wasting. Varous ideas of energy reducing and energy saving with practical examples are carried through. Copyable worksheets are provided e.g.dominos, puzzles, questionaires, flyers,energy rallye.
The detectives at school start finding energy guzzlers at their school house. They work out an action plan to look for wasted energy and how energy can be saved. Headmasters, teachers and the caretakers are working together with the pupils. According to the pupils`age the detectives get different jobs.

Beneficiaries

Saving energy means money for other things at schools and at the same time we are protecting the future of our next generations. Each energy detective also agreed to inform their families and relatives about  renewable energy and energy saving in their  private  household. In that case our detectives are the  energy-ambassadors. The detectives get a certificate about their work at the end of the school year.

bilderameis_banderole27

NEUE MITTELSCHULE SPITTAL AN DER DRRAU „Drauwelt ACWAVIVA“

Im Rahmen dieses COMENIUS Fresh Water Projektes entwickelte sich der Gedanke eine Freiluftklasse zu errichten, um Natur zu erleben und zu erfahren.

Ziele:

  • Natur – und Umweltbewusstsein stärken
  • Ökosysteme kennenlernen und Interesse an deren Erhaltung wecken
  • Element „Wasser“ bewusst machen
  • Natur lustvoll mit allen Sinnen erlebbar machen
  • Spaß „am Draußen“ fördern

bilderameis16_banderole18

HTL 1 KLAGENFURT LASTENSTRASSE „150 Jahre HTL Lastenstraße Klagenfurt“

bilderameis16_banderole24

BG / BRG ST. VEIT AN DER GLAN

bilderameis16_banderole13

BIBLIOTHEKSVERBAND KÄRNTEN

Die Servicestelle für Bibliotheken

  • plant und hilft bei der Organisation
  • organisiert Aus- und Fortbildungen
  • koordiniert Veranstaltungen
  • fördert das Lesen sowie die Medien- und Informationskompetenz

bilderameis_banderole37

KÄRNTNER MEDIENZENTRUM „Think LOMO“

Sei offen gegenüber deiner Umwelt, nimm alles auf und gestalte dein ganz individuelles Bild von deiner Umgebung. Wenn du schon immer mal so richtig deine Kreativität ausleben wolltest, ist Lomographie genau das Richtige für dich. Du missachtest alle Regeln der Fotografie und schaffst dir dein eigenes Kunstwerk in Form einer Lomo-Wall mit vielen, vielen aufregenden Bildern – und so nebenbei lernst du die verschiedensten Lomo-Kameratypen kennen …

Sie interessieren sich für einen LOMO-Workshop an Ihrer Schule?

KONTAKT

bilderameis16_banderole16

SMS „Gian Francesco da Tolmezzo“ „Tolmezzo – LOMO“

In Tolmezzo, Italien, haben  die Schüler der SMS „Gian Francesco da Tolmezzo“ mit LOMO-Kameras ihren Heimatort festgehalten und mit den vielen LOMOS eine LOMOWALL-Fahne gezaubert. Mehr Informationen zu diesem Projekt erhalten Sie in der Interkulturellen MEDIENWERKSTATT Gailtal_Tolmezzo.

bilderameis16_banderole10

HLW HERMAGOR „Die Einheit in der Vielfalt“

Jantschgi Sabrina und Plesin Julia, Schülerinnen der 5b der HLW Hermagor haben das Werk der HLW Hermagor gestaltet.  Zu ihrem Kunstwerk schreiben die die Künstlerinnen:

„Auf der Suche nach Farbe entstanden bei einem Fotoworkshop der 5.BHW-HLW Hermagor viele tolle Bilder. Eine schwierige Aufgabe war das Aussuchen der Fotos, die wir für „Bilder am Eis“ verwenden sollten. Als wir endlich unsere Auswahl getroffen hatten, ging es auch schon an die Bearbeitung mit Photoshop. Die Fotos sind Schwarz/Weiß gehalten und haben auffallende Farbakzente. Umrahmt werden sie von unseren Entdeckungen in der Natur. „Die Einheit der Vielfalt“ nahmen wir als Slogan, denn er steht  für unsere Schule. Jeder kann seine Kreativität entfalten und trotzdem finden wir zu einer Einheit.“

Mehr Informationen zu diesem Projekt erhalten Sie in der Interkulturellen MEDIENWERKSTATT Gailtal_Tolmezzo und hier.

bilderameis_banderole40


GRG 21 „BERTHA VON SUTTNER“ – SCHULSCHIFF – WIEN    „Jesus Christ Superstar“

Jesus Christ Superstar – Schulmusical 2010

Im Frühjahr 2010 herrschte über mehrere Wochen Ausnahmezustand am Bertha von Suttner – Schulschiff an der Wiener Donauinsel. Grund waren die Probenarbeiten für das große Schulmusical “Jesus Christ Superstar”, an dem nicht nur 80 Schüler/innen aus allen Klassen sondern auch 5 Absolvent/innen und 10 Lehrer/innen auf, neben und hinter der Bühne beteiligt waren.

Nachdem die zwei restlos ausverkauften Vorstellungen am Ende des Schuljahres 2009/10 ein derart großer Erfolg waren, wurde das Musical zu Beginn des darauffolgenden Schuljahres wiederaufgenommen. Die Hauptdarstellerinnen, der Chor, das Orchester sowie die Lehrerband trafen sich noch einmal zum Proben. Nach insgesamt acht ausverkauften Aufführungen vor mehr als 1900 Zuschauern feierte das gesamte Ensemble teils erleichtert teils melancholisch die grandiose Dernière dieses einzigartigen Projekts.

GERFRIED WIENER

::  BILDER AM EIS | Sie möchten mit Ihrer Schule an der Jubiläumsausstellung teilnehmen?  KONTAKT

::  PICTURES ON ICE | SLIKE NA LEDU | quadri sul ghiaccio |  Want to present your school at the unique open-air gallery ?  Contact us

::   Wenn Sie mehr über aktuelle Angebote des Kärntner Medienzentrums erfahren wollen: KÄRNTNER MEDIENZENTRUM

Bookmark and Share

Merken

BILDER AM EIS 2011 | Teilnehmer | Participants PART 04

BILDER AM EIS – Die Galerie am Eis des Weißensees. Mit über 80 Schulen aus vielen Ländern Europa. Ein interkulturelles Medienprojekt des Kärntner Medienzentrums für Bildung und Unterricht.

 

bilderameis_banderole27

HAUPTSCHULE  BAD EISENKAPPEL „Türen – Tore – Hinterhöfe / Vrata – zadnja dvoricša“

Für dieses Projekt, bei dem sich die Schülerinnen und Schüler mit der Vergangenheit der Umgebung auseinandersetzten, arbeitete die Hauptschule Bad Eisenkappel mit zwei slowenischen Schulen zusammen. Dazu erforschten die Jugendlichen vorerst die kulturhistorischen Hintergründe ihrer unmittelbaren Umgebung. Sie fotografierten geschichtlich relevante authentische und symbolische Türen, Tore und Hinterhöfe und bereiteten die Ergebnisse bildnerisch auf.

In filmisch dokumentierten Interviews beleuchteten sie das Erbe der Vergangenheit und setzten die Informationen für die Gegenwart in einer multimedialen Dokumentation um. Die Themenschwerpunkte Musik, Sprache, Handwerk, Landwirtschaft und Bräuche in ihrer Region werden dabei beleuchtet. Die Bearbeitung der Bilder und Texte geschieht grenzüberschreitend. Die Ergebnisse wurden der Öffentlichkeit sowohl in Österreich als auch in Slowenien in gemeinsamen Präsentationen gezeigt.

Projektziele

  • Bezüge zur Vergangenheit herstellen – hinsichtlich Musik, Sprache, Bräuche, Handwerk, Landwirtschaft etc.
  • Gemeinsames Erstellen einer multimedialen Dokumentation
  • Gemeinsame Präsentation in Slowenien und in Bad Eisenkappel

Involvierte externe Partnerinnen/Partner, Galerie und Verein Ante Pante, Partnerschulen in Preddvor und Prevalje (Slowenien)

 

bilderameis_banderole26_850

OŠ BLAŽA ARNICA LUCE SOLČAVA – SLOWENIEN – SLOVENIJA   „Lintver v Jezeri“

 

bilderameis16_banderole15

OŠ FRANJA GOLOBA PREVALJE – SLOWENIEN – SLOVENIJA   „Our school“

 

bilderameis_banderole38

OŠ MATIJE VALJAVCA PREDDVOR – SLOWENIEN – SLOVENIJA   „Our Europe“

 

bilderameis16_banderole18

OŠ NEZNANIH TALCEV DRAVOGRAD – SLOWENIEN – SLOVENIJA   „Photoproject“

 

bilderameis16_banderole13

VOLKSSCHULE 2 SÜD FERLACH „Respektvolles Miteinander“

Angebote der Schule

  • Integrative Vorschulstufe in der 1. Klasse.
  • Englisch ab der 1. Klasse als verbindliche Übung – eine Stunde pro Woche
  • Slowenisch als unverbindliche Übung
  • Chorgesang als unverbindliche Übung
  • Handball – Ballspiele als unverbindliche Übung
  • Englischunterricht als Zusatzangebot
  • Computerkurs als Zusatzangebot
  • Kooperation mit der Musikschule
  • Nachmittagsbetreuung – mit täglicher Hausübungsbetreuung durch  Lehrerinnen der Schule
  • Kooperation mit örtlichen Sportvereinen (Tischtennis, Fußball, Handball)
  • großzügige Schulbibliothek
  • Medienraum mit Computern
  • Computer in allen Klassen

 

bilderameis16_banderole19

BG/BRG ST. MARTIN VILLACH „Der Mensch als Maßstab“

in Zusammenarbeit mit ARCHITEKTUR_SPIEL_RAUM_KÄRNTEN

::  zur Projektbeschreibung

 

bilderameis16_banderole01

PTS VILLACH „Unsere Fachbereichsangebote“

 

bilderameis_banderole28

VOLKSSCHULE 1 FELDKIRCHEN „Reformpädagogik in Feldkirchen“

KINDERGARTENGRUPPE MIKIWA – FELDKIRCHEN   „Reformpädagogik in Feldkirchen“

HAUPTSCHULE3/NEUE MITTELSCHULE FELDKIRCHEN „Reformpädagogik in Feldkirchen“

HAK/HAS FELDKIRCHEN „Reformpädagogik in Feldkirchen“

Reformpädagogik in Feldkirchen/Kärnten
Vom Kleinkindalter bis zur Matura ein reformpädagogisches Angebot!

Seit mehr als 10 Jahren unterstützt der Elternverein Hand in Hand durch das Engagement und der Offenheit von Eltern, Lehrern und Direktoren reformpädagogische Unterrichtsformen in Feldkirchen.

Am 22. Jänner 2011 fand der 10. Reformpädagogische Bildungstag im Amthof in Feldkirchen statt.
Zur Feier des Jubiläums blickten alle Beteiligten stolz auf das sicher einmalige Bildungsmodell, das Kindern schon in der Kindergruppe (MIKIWA), in der Volksschule (Volksschule 1 Feldkirchen), danach in der Neuen Mittelschule/HS3 und jetzt neu – bis zur Matura (HAK Feldkirchen) den Reformpädagogischen Bildungsweg ermöglicht.

Bookmark and Share

Merken

BILDER AM EIS 2011 | Teilnehmer | Participants PART 03

BILDER AM EIS – Ideen, die verbinden. Ideas, that connect.

 

bilderameis_banderole38

ADNAN HADIYE SURMEGOZ PRIMARY SCHOOL – TÜRKEI – TURKEY  „Our school“

Our school is located in Selçuklu Region, Konya, Turkey and has 1600 students with 60 teachers. It is a primary and secondary school and duration of the school is 8 years. The students are ranged between 6 -14.

Our aim is to get the students to be ones who are interested in sports , who are reconciled with arts and culture and who completed their individualities, who believe in human rights and democracy and who apply all above through their lives.

Konya is a city in Central Anatolia with the population of approximately 1 million people. It is a cultural city, which is known as “The City of Tolerance “. It has three major regions one of which is Selçuklu, where our school is located.


The tomb of Mevlana
, the great philosopher, was built in our city. Mevlana wrote many books about religion and philosophy. His doctrine advocates unlimited tolerance and love. One of his great books is called Mathnavi, which is about tolerance and humanity.

 

bilderameis16_banderole06

ZESPÓL PLACÓWEK SZKOLNO-WYCHOWAWCZYCH W GLOGOWIE – POLEN

Wir sind eine Förderschule für geistige und körperbehinderte Kinder zwischen 3 bis 24 Jahren. Wir wollen unsere Kinder auf das Leben vorbereiten. Unsere Schüler erwerben Kenntnisse und  Fähigkeiten für unabhängige Leben.

Aufgaben
Die Hauptaufgabe unserer Schule ist es, die umfassende Entwicklung von Kindern und Jugendlichen basiert auf den Grundsätzen der Toleranz, Solidarität, Gerechtigkeit und Freiheit  durch:

  • Bildung der Voraussetzungen, die günstig sind für die harmonische und möglichst volle Entwicklung den behinderten Kinder.
  • Verhütung und Rehabilitation von geistig behinderten Kinder
  • Ausbildung und frühe Verhütung
  • rechtliche und ethische Schutz des Kindes,
  • Hilfe den Familien von behinderten Kinder
  • Förderung der Integration des behinderten Kindes mit der Umgebung.

Wir bekommen viele Unterstützung von unseren Freunden. Dank ihrer Hilfe können unsere Schüler an verschiedenen Projekten teilnehmen: Kulturelle Veranstaltungen, Reise und Sport-Wettbewerbe.
Wir arbeiten zusammen mit  Schulen im Ausland im Rahmen des „Comenius“ Programm. In den Jahren 2003-2005 haben wir zusammen mit Schulen aus Spanien, Deutschland, Estland und Italien das Comenius Programm „Jugendliche Kultur. Zwischen Tradition und Modernität“ realisiert.

Derzeit arbeiten wir zusammen mit Schulen aus Österreich (Sonderschule für schwerstbehinderte Kinder-Klagenfurt) und Deutschland (Pestalozzi Schule -Eisenhüttenstadt) im Comenius Projekt  „Art(E)Motion“.

 

bilderameis_banderole36

HÖNTTÄMÄKI PRIMARY SCHOOL – FINNLAND – SUOMI

 

bilderameis16_banderole02

PESTALOZZI-SCHULE – EISENHÜTTENSTADT – DEUTSCHLAND

 

bilderameis16_banderole15

SCOALA NR 7 GRIGORE GHICA VOIEVOD, SUCEAVA – RUMÄNIEN – ROMANIA

“The school that teaches you how to learn is a good school.” (Nicolae Iorga)
In 1964 the Itcani village becomes part of the Suceava city and the actual building of the school was build and used by The No. 3 Highschool. During the following years the building was used by Sanitary Highschool and Economical Highschool . No. 7 School developed its activities in this location since 1980. since 28th of June 2001 the school is named “Grigore Ghica Voievod No. 7 School”, in memory of  the martyr waivode of Moldavia, an important opponent of the union of Bucovina to the Austrian Empire.

School offers:

  • Quality education in a modern and friendly school
  • Educational offer adapted to the needs and interests students but also to social and community needs
  • Wide range of extracurricular activities
  • Interactive relationship between the partners in education
  • Growing European and national values and respect for the environment and biodiversity
  • External partners: local, national and international
  • Competent and efficient staff at individual, team and organization

Human resources
In our school are 29 teachers working with 371 pupils of ages between 6 and 15.

Educational projects

  • Phare – Access to education for disadvantaged groups – 2005
  • Grundvigers – „Education for Parents active“ – 2007
  • School promoting health education project
  • Ethnic
  • „Unity in diversity”
  • Living Together
  • „Together we will be safe”
  • Etwinning –  „Postcards from Europe”
  • Man with two faces
  • Educated so!
  • COOP-T-AD – Mayor children

Environmental projects

  • To learn about forest
  • Eco-school
  • Eno Tree Plannting
  • Spring day
  • Energy for life
  • Water is life
  • My world – our climate
  • Let’s recycle paper project

 

bilderameis16_banderole12

SONDERPÄDAGOGISCHES FÖRDERZENTRUM  EICHSTÄTT –  DEUTSCHLAND

 

bilderameis16_banderole16

NEUE MITTELSCHULE KNEIPPGASSE –  KLAGENFURT

Unsere Schule versteht sich als Neue Mittelschule und Sporthauptschule. Wir hoffen, folgende Ziele in ausreichendem Maße zu erreichen:

  • Polysportive Basisausbildung – Angebot von verschiedensten Sportarten
  • Förderung unterschiedlicher Begabungsprofile
  • Schwerpunktsetzung: Fußball, Leichtathletik und Volleyball
  • Erziehung zu leistungsorientierten Schülern unter Berücksichtigung der
  • Teilaspekte Fairness, Gemeinschaft, Gesundheit und soziales Denken.
  • Solide Wissensvermittlung, kreative Entfaltungsmöglichkeiten: Theaterspiel mit Musik,
  • Tanz und Gesang, Bühnenbau und Requisitenherstellung.
  • Erleben multikulturellen Zusammenlebens.
  • Erlernen höflicher Umgangsformen und disziplinierten Verhaltens als Zeichen gelebter Demokratie
  • Informatik/EDV: Modernes Netzwerk mit zwei Lehrsälen (alle Rechner mit Internetzugang)
  • 1 EDV-Fixstunde in den 1. und 2. Klassen
  • und Angebot von unverbindlichen Übungen aus EDV.
  • Fundierte Pflichtschulausbildung
  • Vorbereitung auf Höhere Schulen
  • Berufsorientierung
  • Musisch-kreative Ausbildung
  • EU-Comeniusprojekte

 

bilderameis16_banderole02

ASO COMENIUSHEIM + SCHULE – TECHELSBERG  „Unsere Angebote“

In der malerischen Landschaft von Techelsberg in Kärnten steht das Comenius-Heim.  Für Kinder, denen das Leben nicht so gut gelingt, ist das Comenius-Heim  ein Ort der Geborgenheit geworden. Ein Ort, in dem sie Sicherheit, Vertrauen und Verlässlichkeit finden.

Die Kinder und Jugendlichen sollen sich in der Comenius-Schule ebenso wie im Heim angenommen fühlen. Normalisierte Lebensbedingungen und die Integration in das soziale und gesellschaftliche Umfeld zählen zu den vorrangigen Leitzielen.

Den Kindern wird eine Lebenswelt geboten, in der sie sich gedeihlich entwickeln und entfalten können. Die Ziele im pädagogischen Alltag sind dabei „relativ klein und bescheiden“. Denn die Verantwortlichen wissen: Die ursprünglichen Lebensumstände, in die die Schüler geboren wurden, die sie erdulden und ertragen mussten, waren traumatisierend und krankmachend.

Im Mittelpunkt der (heil)pädagogischen Arbeit stehen die individuellen Bedürfnisse. In der Bildung, Erziehung, Betreuung, Begleitung und Förderung orientieren sich die Verantwortlichen  an den Grundprinzipien der Selbstbestimmung, Normalisierung und Integration.

Die Lehrer unterstützen ihre Schützlinge bei der Bewältigung von schulischen Aufgaben, vermitteln lebenspraktische Fähigkeiten für den Alltag, bieten umfangreiche Freizeit- und Bewegungsprogramme, integrative Projekte und machen Natur erfahrbar. Besonders wichtig dabei ist, dass auch Kontakte nach außen  sorgfältig gepflegt werden.

 

bilderameis16_banderole15

SES GÖRTSCHACH – FERLACH „Schräge Vögel“

Gedanken zur Entstehung des Projektes

Jeder schräge Gedanke ist einzigartig und somit einmalig. Um dies zu zeigen hat jeder einzelne versucht seinen persönlichen „Schrägen Vogel“ bzw. Gedanken schräg dar zu stellen.

Bei der Gestaltung des Banners waren die Schüler beschäftigt mit:

•    sich Gedanken über „Schräges“ zu machen
•    zeichnen des „Schrägen Vogels“ mit schwarzem Filzstift
•    einscannen der Zeichnung
•    diese Bild mit einem Zeichenprogramm nachbearbeiten (retuschieren, freistellen, ausrichten, …)
•    abspeichern und benennen des Bildes
•    grafische Gestaltung des Banners: Farbgebung, Auswählen und Platzieren der einzelnen Objekte …

Kurzbeschreibung der Schule

Die SES–Görtschach ist eine Landesschule mit angeschlossenem Heim (Landesjugendheim Rosental – http://www.landesjugendheim.at/) , in der derzeit ausschließlich männliche Jugendliche unterrichtet werden. Die Schule bietet schulische Betreuung für Kinder und Jugendliche im Pflichtschulalter an, die aufgrund unterschiedlichster Ursachen am System einer Regelschule mit all ihren stützenden und fördernden Ressourcen aber auch Maßnahmen gescheitert sind. Diesen Schülern sollen Hilfen zur Bewältigung des Lebensalltages angeboten werden, damit sie ihre Wiedereingliederung in die Gemeinschaft und in die Gesellschaft selbst vollziehen können.

Derzeit wird an der SES–Görtschach in vier Klassen Unterricht nach den Lehrplänen der Haupt- Volks- und der Sonderschule angeboten. Die Klassengröße ist mit maximal 8 Schülern begrenzt. Der Unterricht in allen Klassen findet im Zwei-Lehrer-System statt, d.h. alle Gegenstände einer Jahrgangsklasse werden von zwei Lehrern übernommen. Die Zusammensetzung der Teams erfolgt nach Möglichkeit nach dem Prinzip Frau–Mann.

In der täglichen Arbeit an der SES steht die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt schulischen Handelns. In weiter Folge soll das Erlangen eines Pflichtschulabschlusses ermöglicht werden.

 

bilderameis16_banderole11

HAUPTSCHULE  ST. PAUL IM LAVANTTAL „Schwerpunkte unserer Schule“

Die Hauptschule St. Paul im Lavanttal ist eine öffentliche Schwerpunktschule für Informatik und Sprachen. Die Schüler dieser Schule haben die Möglichkeit, den Schwerpunkt ihrer Ausbildung auf Informatik oder Italienisch oder beides zu legen.

In den Sprachschwerpunktklassen werden von der 1. Klasse bis zur 4. Klasse drei Stunden Italienisch pro Woche unterrichtet. Um die Entwicklung der Sprachkenntnisse zu intensivieren, wird am Ende der 3. Klasse eine kombinierte Sommersport- und Sprachwoche in Italien (Jesolo) angeboten, die von den Schülern mit großer Begeisterung angenommen wird.

Aufgrund der raschen Umsetzung der zukunftsweisenden Techniken ist die Hauptschule St. Paul eine der Pilotschulen der Aktion „Schulen ans Netz“ des Landes Kärntens.

Da sich Kinder nur in einer harmonischen Umgebung positiv entfalten können, wird seit vielen Jahren der Gegenstand „Soziales Lernen“ geführt, in dem den Schülern die soziale Komponente des Miteinander und des Lernens voneinander vermittelt wird.
Das Lehrerteam der Hauptschule St. Paul sieht die Persönlichkeit der Schüler als Ganzes,
bei der die musisch-kreative Begabung auch berücksichtigt wird. Deshalb stehen den Schülern die unverbindlichen Übungen Chorgesang, Spielmusik und Darstellendes Spiel zur Auswahl.

Das umfassende Angebot der Hauptschule St. Paul wird von den Schülern mit viel Freude und Begeisterung angenommen.

Bookmark and Share

Merken

Merken

BILDER AM EIS 2011 | Teilnehmer | Participants PART 02

BILDER AM EIS – Die Galerie am Weißensee.

DIE TEILNEHMER 2011 | PARTICIPANTS  2011

 

bilderameis16_banderole24

CLEMENS HOLZMEISTER SCHULE GRAFENSTEIN „Kunst macht Schule“

Seit Jahren ist der interessen- und stärkenbezogene Unterricht an der Clemens Holzmeister Schule in Grafenstein ein fixer Bestandteil der Schulkultur. LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen sind bestrebt, ständig voneinander und miteinander zu lernen.
Besonders stolz sind wir auf das gemeinsam mit Rektor DDr. Rauscher entwickelte Schulprogramm mit den fünf Leitsätzen: Wir lehren Lernen, wir leben sozial, wir schaffen Vielfalt, wir brechen Grenzen auf, wir stehen im Dialog.
Im Zuge der Schulentwicklung benannten wir unsere Schule nach dem berühmten Architekten Clemens Holzmeister, dem Planer unseres Schulhauses. Seither heißt unsere Schule CLEMENS HOLZMEISTER SCHULE.

Qualitätsmerkmale unserer Schule:

  • Neue Lehr- und Lernformen werden forciert.
  • Klassen- und schulübergreifende Projekte werden durchgeführt und ausgewertet. Für das Comenius-Projekt mit den Partnerschulen in Schottland und Deutschland erhielt unsere Schule sogar das Qualitätssiegel verliehen.
  • Ein Schwerpunkt an unserer Schule ist der Kunstunterricht. Schon einige Jahre wird die unverbindliche Übung „Bildnerisches Gestalten“ angeboten. Sie soll interessierten Kindern vermehrt die Möglichkeit geben, in den Bereichen Grafik, Malerei, Plastik und Fotografie lust- und erlebnisbetont aktiv zu werden. Kunstprojekte in Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern sowie Besuche von Ausstellungen ergänzen den Kunstunterricht. Im Vordergrund stehen der Spaß am kreativen Schaffen und die Freude an eigenen kleinen „Kunstwerken“. Doch der Begriff Kunst wäre sicherlich zu eng gefasst, wenn wir damit nur die bildnerische Kunst meinen würden. Wir schrieben u. a. auch ein Buch mit einer Kinderbuchautorin und übten uns in der Kunst des Theater-Spielens.
  • Einen weiteren Schwerpunkt bildet das ausgeweitete Fremdsprachenangebot  Italienisch, sowie das Angebot des zweisprachigen Unterrichts (Deutsch-Slowenisch). Im Englischunterricht unterstützt uns ein Native speaker.
  • Unser Motto dazu: „Wie viele Sprachen du sprichst, so oft bist du Mensch.“

Die CLEMENS HOLZMEISTER SCHULE soll ein Ort der Begegnung und Gemeinschaft sein sowie den SchülerInnen und LehrerInnnen Raum zur individuellen Entfaltung geben.

 

bilderameis16_banderole16

SFS SEEBACH „Ganzjähriges waldpädagogisches Projekt“

 

bilderameis16_banderole24

HAUPTSCHULE 5 LANDSKRON VILLACH „25 Jahre Bildung mit Zukunft“

Die musisch-kreative Hauptschule will Interessen, Anlagen und vor allem die vorhandenen musischen Talente der Kinder wecken und fördern, gemäß dem Motto:
Erkläre mir, und ich werde vergessen.Zeige mir, und ich werde mich erinnern.Beteilige mich, und ich werde verstehen.

Begegnungen und gemeinsame Arbeit mit KünstlerInnen und Beteiligung an Ausstellungen, Konzerten, Bühnenauftritten,Wettbewerben, sind eine wertvolle Form des Lernens fürs Leben und tragen wesentlich zur Qualität des Umgangs miteinander bei.

Weiters ist es uns ein großes Anliegen, die individuelle Persönlichkeit der Jugendlichen zu stärken und ihnen eine hohe soziale Kompetenz zu vermitteln.

Der Schwerpunkt der schulischen Arbeit liegt allerdings auf einer

  • fundierten Allgemeinbildung,
  • wettbewerbsfähigen Ausbildung
  • und in der Bereitschaft zu
  • lebenslangem Lernen,

weil die Mehrzahl der Abgänger anschließend Höhere Schulen besuchen. Nicht nur das zeichnet unser Schulprofil aus, sondern auch eine gelebte Partnerschaft zwischen Eltern, Lehrern und Schülern.

 

bilderameis16_banderole02

VOLKSSCHULE LIND OB VELDEN  „Kunstweg“

Die Idee
Eine Verbindung des neu errichteten Sportplatzes mit den öffentlichen Institutionen Schule/Kindergarten soll durch Elemente der Kunst geschaffen werden. Mit  allen Volksschulen aus dem Gemeindegebiet, den Partnerschulen aus dem Ausland ( Slowenien, Italien ) werden unter Mithilfe von namhaften KünstlernInnen aus der Umgebung Skulpturen zum Thema „Gemeinschaft“  geschaffen und werden am Kunstweg für die breite Öffentlichkeit zugängig gemacht. Die Ausstellung am sogenannten KUNSTWEG soll die Gemeinschaft im Dorf fördern, neue Kommunikationspunkte schaffen,  das Dorf  beleben, die Anlagen ( Sportplatz, Schule, Kindergarten ) durch ständige Besucherfrequenz der Kontrolle der Öffentlichkeit unterwerfen und  die Institutionen Schule und Kindergarten als Orte der Begegnung stärken.

Warum?
Das Dorf  Lind ob Velden hat in den letzten Jahren durch gemeinsame Veranstaltungen der Schule, des Kindergartens  und der Dorfinitiative in den Bereichen der Kommunikation und des Zusammenlebens einen enormen Aufschwung erhalten. Durch diese Veranstaltungen  ( alles ehrenamtliche Arbeiten! )  wurden im Dorf verschiedene Akzente gesetzt und die finanziellen Einnahmen ausschließlich in Infrastrukturen des Dorfes  eingesetzt. Die Bevölkerung nimmt diese Aktivitäten positiv auf und beteiligt sich vermehrt an den Veranstaltungen, damit das Dorf  mit den Einnahmen weitere infrastrukturelle Einrichtungen schaffen kann. Der Kunstweg soll eine weitere Infrastruktur sein, die die Gemeinschaft im Dorf noch stärker in den Vordergrund stellt. Alle Arbeiten werden ehrenamtlich durchgeführt, jedoch für die Kosten  der KünstlerInnen und Materialien sind finanzielle Mittel nötig.

Ziel
Der Kunstweg soll ein Ort der Kommunikation, der Begegnung und der  Identifizierung mit dem Dorf  sein.  Er soll ein Beitrag zur  Dorfverschönerung werden und eine attraktive  Verbindung zwischen Sportplatz und Schule / Kindergarten sein. Er soll von der Bevölkerung genutzt und durch die Kunstelemente  belebt werden. Die Kunst soll einen Weg der Verständigung bieten.

 

bilderameis16_banderole11

SONNENSCHULE / SCUOLA DEL SOLE / SCHOOL OF SUN / SOLA SONCA – ZGONIK/SGONICO – TRIESTE – ITALIA

Artwork | Ales BRCE

 

bilderameis_banderole40

REGENBOGENSCHULE FELLACH  – VOLKSSCHULE 9 VILLACH „Kunstprojekt Fellacher Talbrücke“

Wir bewegen uns

Volksschulkinder gestalten Brückenwand
Die Schülerinnen und Schüler der Regenbogenschule VS 9 Fellach und des Hortes Fellach bewiesen einmal mehr, wie sehr sich Volksschulkinder für Kunst begeistern lassen. Das jüngste Kunstprojekt dieser Kinder fand im Juni 2010 unter der professionellen Leitung des Villacher Künstlers Arnold Kreuter statt. Gemeinsam wurde das graue Mauerwerk der Fellacher Talbrücke in ein farbenfrohes Kunstwerk kreativ umgestaltet.
Unter dem Motto: „Was uns bewegt – Bewegung auf dem Schulweg“, entstanden verschiedene Entwürfe. Alle Kinder konnten ihre individuellen Vorstellungen einbringen, gemeinsam wurden Formen, Farben und Darstellungen ausgewählt. Unter der Anleitung von Arnold Kreuter wurden die Entwürfe auf das Mauerwerk der Talbrücke übertragen und farbenfroh ausgestaltet.

„Gemeinsam auf dem Weg“ ist das Motto unter dem die beiden Institutionen Kindergarten-Hort Fellach und Volksschule Fellach eine jahrelange, gut funktionierende Zusammenarbeit pflegen.

Die Gestaltung des Widerlagermauerwerkes der Talbrücke Fellach, das die Kinder auf ihrem täglichen Weg zwischen Schule und Hort passieren, ist dabei ein sichtbarer Ausdruck dieser gelungenen Zusammenarbeit.

 

bilderameis16_banderole02

JOSEF FRIEDRICH PERKONIG VOLKSSCHULE 3 FERLACH „Lernen mit Bewegung und Naturbegegnung“

BÄRENSTARK UND BIENENFLEISSIG

Die Volksschule 3 in Ferlach, auch SCHLAUFUCHSSCHULE genannt, versteht sich als eine Schule in der LERNEN in Verbindung mit  Bewegung, Sport und  Naturbegegnung ermöglicht werden soll.

Genauso wichtig ist uns:

  • LERNEN von- und miteinander
  • LERNEN selbstverantwortlich und mit Freude
  • LERNEN in kreativen, kulturellen Zusammenhängen
  • LERNEN durch Bräuche und Rituale

bilderameis16_banderole19

ARCHITEKTUR SPIEL RAUM KÄRNTEN

ARCHITEKTUR_SPIEL_RAUM_KÄRNTEN ist eine Gruppe von ArchitektInnen, PädagogInnen und Kunstschaffenden, die gemeinsam als BotschafterInnen in Sachen Architektur auftreten. Die Zusammenarbeit im Team bildet die Grundlage für ein starkes regionales Netzwerk, das es ermöglicht, das Verständnis junger Menschen für ihr bebautes und gestaltetes Umfeld zu fördern.

In Zusammenarbeit mit Schulen, Kindergärten oder privaten Initiativen werden Architekturprojekte für Kinder und Jugendliche entwickelt und durchgeführt. Unterschiedliche Schwerpunkte von der einfachen „Stadt“ aus Schachteln oder textilen Materialien bis zu künstlerisch und funktionell anspruchsvollen Raum- und Architekturmodellen, von handwerklichen Arbeiten bis zu Ausflügen von „Stadtforschern“ ermöglichen eine altersadäquate Auseinandersetzung mit Architektur und Raum. Die Kinder sind mit großer Begeisterung bei der Sache, lernen ihre Lebensumgebung bewusst wahrzunehmen und ihre Bedürfnisse in Bezug auf Architektur und Raum dadurch klarer zu erkennen und zu verbalisieren.

Die baukulturelle Bildungsinitiative ARCHITEKTUR_SPIEL_RAUM_KÄRNTEN wurde im November 2006 ins Leben gerufen und ist seit Anfang 2008 ein eingetragener Verein.

 

bilderameis16_banderole18

NATIONALPARK HAUPTSCHULE WINKLERN „Alte Handwerkskunst im Mölltal“

Bookmark and Share


Merken

BILDER AM EIS 2011 | Teilnehmer | Participants PART 01

BILDER AM EIS – Kunst- und Naturgenuss in der Galerie am Eis in Techendorf amWeißensee.

DIE TEILNEHMER 2011 | PARTICIPANTS  2011

bilderameis16_banderole12

NATURPARKSCHULE WEISSENSEE „Bausteine der Natur – Wasser“


NATURPARKSCHULE WEISSENSEE „Naturjuwel Weißensee“

FOTOCREDITS | Walter Windhorst, Carmen Strasser – Weißenseefoto

 

bilderameis_banderole38

VOLKSSCHULE GREIFENBURG „60 Jahre Trachtenkapelle Greifenburg“

Die Volksschule Greifenburg hat sich heuer etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Die von Volksschuldirektorin Andrea Salcher gestaltete Präsentationsfahne zeigt Ausschnitte aus dem reichen Vereinsleben der Trachtenkappelle Greifenburg und die Instrumentenvorstellung in der Volkschule. Ziel der Instrumentenvorstellung ist es, Kinder schon im frühen Alter für das Erlernen eines Instrumentes zu begeistern. Übrigens: Die Trachtenkapelle Greifenburg feiert heuer das 60jährige Vereinsjubiläum – wir gratulieren!

 

bilderameis16_banderole10

VOLKSSCHULE SACHSENBURG „Gelebtes Brauchtum – 1. Sachsenburger Kinderkirchtag“

 

bilderameis16_banderole16

VOLKSSCHULE EGG BEI HERMAGOR – IBF GRUPPE   „… alles fliegt!“ LOMOGRAPHIEN

:: mehr Infos und Fotos zu diesem Projekt  finden Sie im MEDIENWERKSTATT BLOG

 

bilderameis_banderole36

EUROPAHAUPTSCHULE DELLACH IM DRAUTAL „Wir bauen Brücken“

Brückenbau über Sprachbarrieren

Die „Italienischklassen“ der Europahauptschule Dellach Drau pflegen seit Beginn ihrer Hauptschulzeit die sprachlichen Kontakte zur benachbarten Region Julisch- Friaul- Venetien. Der gemeinsame Schüleraustausch in der 3. Klasse soll die Gelegenheit zum Kennenlernen, zur Vertiefung der Freundschaft und gleichzeitig die Möglichkeit zur praktischen Anwendung der Sprachkenntnisse bieten.

Die EUROPAHAUPTSCHULE DELLACH/DRAU setzt damit Impulse für Fremdsprachenoffensive und internationale Kontakte.

 

bilderameis16_banderole13

MUSIKHAUPTSCHULE / NMS HERMAGOR „Unsere Schwerpunkte“

MUSIKHAUPTSCHULE / NMS HERMAGOR „Europäischer Arbeitsmarkt“



Im Rahmen unseres Jahresprojektes „Europäischer Arbeitsmarkt“ gestalteten SchülerInnen der Integrationsklasse 3a (Sarah Martel, Laura Santner, Lucas Wiegele, Abdul Adajev) unter KV Sigrid Kuglitsch in Kooperation mit Herrn Malermeister Ernst Wieser mittels Airbrush-Technik eine Projektfahne.

Wir bedanken uns bei Herrn Wieser und den Mitarbeitern der Airbrush-Academy, dass es unseren SchülerInnen ermöglicht wurde, den gesamten Produktionsprozess der Fahne, von der Gestaltungsidee, dem Entwurf bis hin zum Druck unter fachkundiger Betreuung mitzuerleben.

Die NMS Hermagor ist in diesem Jahr auch noch mit einer weiteren Fahne vertreten, zumal die Schule in Kooperation mit dem Kärntner Medienzentrum  zur Interkulturellen Medienwerkstatt, an der sich mehrere Schulen des In- und Auslands beteiligen, eingeladen hat.

BERNHARD PLATTNER

:: mehr Infos und Fotos zu diesem Projekt  finden Sie im MEDIENWERKSTATT BLOG

 

bilderameis16_banderole18

VOLKSSCHULE BALDRAMSDORF „kunst_kind_kultur“

Bookmark and Share

Merken